Dezember 2021

Jochen Haußmann als Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Kernen bestätigt

Am vergangenen Freitag fand die Mitgliederversammlung des FDP Ortsverbandes Kernen statt. Im Rechenschaftsbericht ging Jochen Haußmann  auf die erfolgreiche Landes- und Bundestagswahl und die herausragenden Ergebnisse in Kernen ein. Besonders hob er das enorme Engagement der Mitglieder bei den verschiedenen Wahlaktivitäten hervor. Er bedankte sich herzlich für diese aktive Mithilfe. Erfreulich ist die positive Mitgliederentwicklung. Der Ortsverband ist in den letzten zwei Jahren um über ein Drittel gewachsen.

Der neue Ortsvorstand wurde einstimmig gewählt. Künftig sind folgende Mitglieder im Ortsvorstand vertreten:

Erster Vorsitzender: Jochen Haußmann MdL

Stellvertretender Vorsitzender: Jörg Hummer

Schatzmeister: Marcel Alber

Schriftführerin: Maren Pilchowski

Beisitzer: Dr. Bettina Daser, Susanne Schebel, Jennifer Mandl, Markus Fischer und Florian Stamer.

Kassenprüfer: Hans-Jürgen Mack und Benjamin Enßle.

Herzlichen Glückwunsch an alle gewählten Mitglieder.

FDP-Ortsverband Kernen gratuliert Jürgen Hofer und Ulrich Lenk

Jürgen Hofer aus Weinstadt wird am kommenden Donnerstag, 9. Dezember, 80 Jahre alt. Ulrich Lenk aus Fellbach feiert tags zuvor, am Mittwoch, 8. Dezember seinen 70. Geburtstag. „Zusammenzuführen, was nicht gleich zusammengehören wollte, das ist eine Kunst, die Jürgen Hofer seit jeher beherrscht“, beschreibt Jochen Haußmann, Landtagsabgeordneter aus Kernen, die hervorragende Eigenschaft, seines Vorgängers im Abgeordnetenmandat, Jürgen Hofer. Als Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Rems-Murr gratuliert er dem Mann, der („unter vielem anderen“) bis zum Jahr 2000 als Oberbürgermeister 25 Jahre an der Spitze von Weinstadt stand und 2007 für sein Wirken zum Ehrenbürger erhoben wurde. Ulrich Lenk ist als Fraktionsvorsitzender der FDP/FW-Kreistagfraktion ein Aktivposten der liberalen Politik im Kreis. Die lokale Verankerung ist der entscheidende Faktor, wenn es darum geht, die Menschen von unserer Politik zu überzeugen.

70 Jahre Volksabstimmung zur Gründung Baden-Württembergs

Nach dem Zweiten Weltkrieg teilten die französischen und amerikanischen Besatzer den Südwesten in drei Teile. Die Amerikaner formten aus den von ihnen besetzten Gebieten den Übergangsstaat Württemberg-Baden mit der Hauptstadt Stuttgart. Die Franzosen machten aus dem Süden Württembergs und Hohenzollern das Land Württemberg-Hohenzollern mit der Hauptstadt Tübingen. Aus dem südbadischen Landesteil wurde Baden mit der Metropole Freiburg. Doch schon in der Verfassung des Landes Württemberg-Baden von 1946 war ein Zusammenschluss der Länder vorgesehen. Dies erfolgte schließlich durch einen Volksentscheid am 9. Dezember 1951.

Bis heute ist Baden-Württemberg das einzige Bundesland, das durch einen Volksentscheid entstand. Insgesamt nahmen mehr als 60 Prozent der Bevölkerung an der Volksbefragung teil, wovon sich knapp 70 Prozent für einen einzigen Südweststaat aussprachen. 1952 fusionierten die Länder Württemberg-Baden, Baden und Württemberg-Hohenzollern zum neuen Südweststaat. Ein Glücksfall der Geschichte, wie der frühere Bundespräsident Theodor Heuss betonte. Am 25. April 1952 wurde Baden-Württemberg schließlich aus der Taufe gehoben und vereinte die drei Länder zu einem Bundesland mit dem Freien Demokraten Reinhold Maier als erstem Ministerpräsidenten.

Über diesen berühmten Remstäler und die damaligen historischen Ereignisse gibt es derzeit eine Sonderausstellung im Schorndorfer Stadtmuseum. Fuchs aus dem Remstal, Vater des Südweststaats, passionierter Wanderer und geselliger Lokalpolitiker – mit diesen Bezeichnungen wird Reinhold Maier häufig charakterisiert. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte er als erster Ministerpräsident Baden-Württembergs von 1952 bis 1953. Die Ausstellung ist bis zum 15. Mai 2022 im Stadtmuseum Schorndorf zu sehen.

Frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2022

Das Ende eines ereignisreichen und für uns alle besonderen Jahres 2021 geht einher mit dem Beginn der ersten Ampel-Koalition auf Bundesebene. Gut zwei Monate nach der Bundestagswahl haben sich FDP, SPD und Grüne auf einen gemeinsamen Koalitionsvertrag geeinigt. Unter dem Motto „Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“ haben die Verhandlungspartner einen Koalitionsvertrag mit dem klaren Ziel verhandelt, unser Land zu modernisieren.

Im Frühjahr fanden die Landtagswahlen statt. Der FDP-Ortsverband Kernen hat sich sehr über die hervorragenden Wahlergebnisse der beiden Wahlen gefreut. Über 25% bei der Landtagswahl, knapp 20% bei der Bundestagswahl. Das ist für unseren Ortsverband auch Verpflichtung, in Kernen eine engagierte und bürgernahe Politik zu machen.

Die gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Herausforderungen werden uns auch 2022 begleiten. Corona-Pandemie, Inflationsgefahr, steigende Energiepreise, wirtschaftliche und soziale Aspekte, Klimawandel, Bedrohung an der ukrainischen Grenze zu Russland, die Lage in Afghanistan, Syrien und anderen Ländern oder die Flüchtlingsbewegungen sind nur einige der vielen Aufgaben. Es ist ein Zeichen der Stärke der Demokratie, wenn die bestehenden Unsicherheiten und Unwägbarkeiten offen benannt werden. Behalten wir gerade in diesen Zeiten unsere Zuversicht und unseren Optimismus. Wir wollen unseren Teil für eine lebens- und liebenswerte Gesellschaft beitragen.

Im Namen des FDP-Ortsverbandes Kernen wünsche ich Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Alles Gute, viel Glück und ganz besonders Gesundheit für das Jahr 2022. Freuen wir uns auf persönliche Begegnungen, die hoffentlich bald wieder möglich sind.

Ihr Jochen Haußmann MdL