Mai 2021

Unser Kandidat für den Bundestag: Prof. Dr. Stephan Seiter im Interview

Für den Wahlkreis Waiblingen steht Prof. Dr. Stephan Seiter (58) in den Startlöchern. Er lebt in Fellbach, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der FDP-Kandidat ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der ESB Business School der Hochschule Reutlingen. Er forscht und lehrt im Bereich Innovations- und Umweltökonomie sowie der Wachstumspolitik.

Sie sind auf einem aussichtsreichen Listenplatz und haben große Chancen, in den Bundestag einzuziehen. Was sind Ihre Ziele für den Bundestag?

Im Falle einer Wahl möchte ich mich aufgrund meiner Erfahrung aus Forschung und Lehre insbesondere bei den Themen Wirtschaftspolitik, Nachhaltigkeit und Wissenschafts- und Forschungspolitik einbringen. Ich bin aber offen für Neues. Das gehört zu meinem Beruf.

Was sehen Sie als größte Herausforderung?

Aktuell die Überwindung der Covid-Pandemie und deren Folgen. Hier denke ich an die kleineren und mittleren Unternehmen in allen Bereichen und deren Beschäftigte. Wir dürfen auch die junge Generation nicht übersehen. Die Sorge ist berechtigt, dass viele fürchten, vergessen zu werden.

Klimawandel und Digitalisierung bedingen einen Strukturwandel unserer Volkswirtschaft. Wir müssen die Menschen dabei mitnehmen. Wir müssen sie über Bildung befähigen, den Wandel erfolgreich zu gestalten. Wir brauchen Innovationen, nicht Verbote. Die Kreativität der Menschen ist ein Erfolgsfaktor in unserem Land, nicht nur für die Erhaltung unseres Wohlstands, sondern auch für die Integration von Ökologie, sozialen Aspekten und Ökonomie.

Wenn Sie gerade keine Vorlesung halten oder politisch aktiv sind, was machen Sie dann?

Zeit mit meiner Familie verbringen. Wandern, schwimmen, die Produkte des Remstals zu genießen. Und natürlich der VfB. Da bin ich dunkelrot und versuche, die Spiele zu sehen.

FDP-Kreisverband Rems-Murr verzeichnet starken Mitgliederzuwachs

Die Mitgliederentwicklung des FDP-Kreisverbandes Rems-Murr ist in den letzten beiden Jahren sehr erfreulich. „Insbesondere in den letzten Wochen stellen wir eine besondere Dynamik fest“, freut sich der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Jochen Haußmann. 

Seit 2019 gab es 110 Neueintritte, davon sind mehr als die Hälfte unter 30 Jahren. Allein bei der letzten Kreisvorstandssitzung am vergangenen Freitag waren 19 neue Mitgliedsaufnahmen auf der Tagesordnung. Aktuell sind im FDP-Kreisverband Rems-Murr 386 Mitglieder.

Liberale Politik in Bund und Land setzt wichtige Impulse und führt dazu, dass immer mehr Menschen sich zu einer Mitgliedschaft bei den Freien Demokraten bekennen. Prof. Dr. Stephan Seiter, FDP-Bundestagskandidat im Wahlkreis Waiblingen und stellvertretender Kreisvorsitzender ist sich sicher: „Wie wichtig Unternehmertum und Innovationen sind, sehen wir derzeit mehr denn je. Statt Verbote setzt die FDP darauf, Wohlstand und Nachhaltigkeit, Wachstum und Klimapolitik, wirtschaftliche Stärke und ökologische Verantwortung zu verbinden.“

Haußmanns liberaler Politik-Talk am 12. Mai

„Liberale Impulse und Herausforderungen des Gesundheitssystems“ – darüber spreche ich am Mittwoch, 12. Mai um 17 Uhr live auf Facebook (@jochen.haussmann) mit Prof. Dr. Axel Kern. Er ist Professor für Gesundheitsökonomie und Studiendekan des berufsbegleitenden Masters „Management im Sozial- und Gesundheitswesen“ an der Hochschule Ravensburg-Weingarten. Mit Blick auf die Corona-Pandemie debattieren wir, welche Herausforderungen und Chancen in unserem Gesundheitswesen bestehen. Wie wirkt sich die Corona-Pandemie aus? Welche Potentiale bietet die Digitalisierung? Sie haben Fragen? Stellen Sie sie gerne live während des Talks in den Kommentaren.

Neuer Kreisvorstand bei den Jungen Liberalen Rems-Murr

Dieses Jahr fand die Wahl unter besonderen Corona-Bedingungen statt. Die Kreismitgliederversammlung erfolgte online, die neuen Vorstandsmitglieder wurden anschließend per Briefwahl bestätigt. Alte und neue Vorsitzende ist Anna Stubert aus Backnang. Vier neue Beisitzer und ein neuer stellvertretender Vorstand für Programmatik verstärken das Team der liberalen Jugendorganisation. Damit ist der neue Vorstand so groß wie noch nie. FDP-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Jochen Haußmann gratulierte dem neuen Vorstandsteam und freut sich auf die Zusammenarbeit. Gerade im Hinblick auf die anstehende Bundestagswahl ist solch ein motiviertes, junges Team eine enorme Unterstützung.

Als neuer Beisitzer darf ich mich um die Betreuung von Interessenten und Neumitgliedern kümmern. Wir freuen uns über jeden Interessenten und jedes neue Mitglied, die uns dabei unterstützen, liberale Werte im Rems-Murr-Kreis und in Kernen zu vertreten. Es sind bereits viele Aktionen und Veranstaltungen in Planung, die immer offen sind zum Reinschnuppern. Wer Lust hat, uns kennenzulernen, kann sich gerne an mich wenden (philipp.wiener@julis.de).

Online-Veranstaltung: Verfassungsklage der FDP – Quo Vadis?

Am 20.05.2021 von 18 bis 19 Uhr steht Michael Theurer, MdB und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion und FDP-Landesvorsitzender allen Interessierten online via Zoom Rede und Antwort zum Thema „Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz – Quo vadis?“.

Anna Stubert wird als Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Rems-Murr die Moderation übernehmen. Link zur Teilnahme: https://kurzelinks.de/theurerkommt

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und zahlreichen Fragen.

Online-Veranstaltung: Das Gesundheitssystem nach der Coronapandemie

Am Mittwoch, 2. Juni um 19 Uhr ist Jochen Haußmann, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP/DVP-Landtagsfraktion, zum „Visite Liberal“ des FDP-Kreisverbands Sigmaringen im Gespräch mit Prof. Dr. Andrew Ullmann MdB, stellv. Vorsitzender des Unterausschusses Globale Gesundheit und Facharzt für Innere Medizin, zum Thema:„Welche Herausforderungen warten auf unser Gesundheitssystem nach Corona?“

Seien Sie live dabei auf Facebook (@drbjoernbrenner) oder auf Zoom unter https://zoom.us/
Meeting-ID: 949 2334 3349, Kenncode: 855665.

Toiletten an der B29: Endlich ist eine Lösung in Sicht

In Beinstein nein, in Hebsack ja zu mobilen Kloanlagen an der B29, für den FDP-Landtagsabgeordneten Jochen Haußmann ist das eine gute Nachricht aus der Landesverwaltung, nach mehr als vier Jahren Zuständigkeiten-Pingpong zwischen Land und Bund. Der Ablauf zeigt für ihn, dass es Sinn macht, wenn Bürgerinnen und Bürger über ihre Abgeordneten stetigen Druck auf die Behörden und Regierung machen. Beinstein gehe zwar nicht. Aber: Als Alternative sollen daher an den Rastplätzen Remshalden-Hebsack (beide Richtungen) mobile Lösungen umgesetzt werden.

Leider konnte diese Lösung aufgrund der pandemischen Corona-Lage noch nicht umgesetzt werden. Wir sehen da aber den Hemmschuh Corona nicht als echten Bremsklotz an. Die mobile Lösung sollte sobald wie möglich aufgestellt werden. Ein Schild, das sagt, dass nur einer oder eine aufs Örtchen darf, lässt sich immer aufstellen. Apropos Schild – für den Parkplatz bei Beinstein sollte dringend ebenfalls ein Schild mit dem Hinweis aufgestellt werden, dass es in zehn Kilometern ein WC gibt.

Herzlichen Dank an die Landkreisverwaltung für die Umsetzung der mobilen Lösung.